+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: JURIA - Französische Bulldogge aus Zucht entlassen!

  1. #1
    TEAM Forumsleitung
    Registriert seit
    18.12.2014
    Beiträge
    9.004

    Heart27 JURIA - Französische Bulldogge aus Zucht entlassen!





    Information über den Hund:
    Name: Juria
    Rasse:
    Französische Bulldogge
    Geschlecht:
    Hündin
    Alter: 21.07.2017
    Kastriert: ja
    Rückenhöhe:
    Gewicht: 9,7 kg

    Dieser Hund wurde mit gültigen europäischen TRACESPAPIEREN verbracht!

    Tierärztliche Grundversorgung:
    geimpft, gechipt, EU Pass, Wurmkur, Flohprophylaxe, siehe Kastration, tierärztlich in der Pflegezeit versorgt.

    Aktuelle Situation:
    PLZ: 590
    Pflegefamilie:
    Ja

    Kontakt:
    Bitte füllen Sie bei Intresse unverbindlich den Bewerbungsbogen für diesen Notfall aus. Sie finden ihn auf unserer Webseite:
    http://www.retriever-in-not.de/notfaelle.html



    Die Rechte an den Bilder in diesem Tagebuch liegen bei Retriever in Not e.V., dem Tierheim Bratislava und der jeweiligen Pflegestelle.

  2. #2
    TEAM Forumsleitung
    Registriert seit
    18.12.2014
    Beiträge
    9.004

    Standard

    So vermitteln wir unsere Hunde...

    Seien Sie sich ihrer Verantwortung bewusst, wenn Sie sich für einen Hund entscheiden. Diese Verantwortung tragen Sie eine lange Zeit. Der Unterhalt eines Hundes kostet viel Geld. Angefangen von der Grundausstattung von Körbchen, Halsband, Leine, über Spielzeug bis zu Hundeschule, Tierarzt, Futter und vielem mehr.

    Haben Sie jeden Tag die Zeit, die ein Hund braucht, um sich richtig zu entwickeln? Bekommt der Hund genügend Auslauf? Und wo bleibt ihr Familienmitglied in ihrer Urlaubszeit? Hat ein Hund auch den richtigen Stellenwert in Ihrer Familie?

    Zu viele Hunde sitzen im Tierheim oder werden unter den unmöglichsten Vorwänden abgegeben. Ein Wechsel in eine neue Familie, mit anschließendem Zurück, möchten wir unseren Hunden im Vorfeld ersparen.
    Seien Sie sich auch bewusst, dass Sie bei uns nicht den Traumhund für kleines Geld kaufen können. Unsere Schützlinge sind genetische und gesundheitliche Wundertüten, die fast ausschließlich aus unkontrollierten Zuchten, mit schlechten Haltungebedingungen stammen. Die Liebe zum Tier steht bei unseren Vermittlungen absolut im Vordergrund.

    Bevor Sie von uns einen Hund vermittelt bekommen, müssen schon viele Faktoren gut zusammen passen.

    Bedenken Sie, dass es sich bei unseren Hunden um Notfallhunde handelt, das möchten wir immer wieder betonen, es sind Notfälle!!! Wir vermitteln entlassene Hunde aus Qualzuchten oder schlechten Haltungen und Hunde, die aus einer Notsituation abgegeben werden. Selten sind es Welpen oder Traumhunde, die von einer Familie in die andere wechseln. Unsere Hunde bedürfen oft einer Pflege oder Sozialisierung.

    Sie sind oft nicht stubenrein, nicht leinenführig, krank oder nicht erzogen. Jeder, der von Retriever in Not einen Hund anvertraut bekommen hat, weiß wovon wir sprechen. Es hat aber auch etwas Positives, die Zuchthunde sind sehr liebe Hunde und sie sind alle sehr dankbar, wenn man ihnen die richtige Pflege, Verständnis und Liebe entgegenbringt.

    Wir arbeiten immer mit einem Kontaktbesuch im Voraus, weil wir gerne wissen möchten, wo unsere Hunde ein neues Zuhause finden werden.
    Nach einem positiven Verlauf dieses Besuchs dürfen Sie den Hund in seiner Pflegestelle besuchen und können ihn bei gegenseitiger Sympathie gleich mit zu sich nach Hause nehmen. Dazu wird Ihnen der Tierschutzvertrag ausgehändigt. Der Tierschutzbeitrag ist sofort bei Übergabe des Hundes in bar zu zahlen.

    Der von uns erhobene Tierschutzbeitrag deckt in der Regel die in Deutschland üblichen Kosten für Impfen, Wurmkur, Chippen und Kastration nicht ab.

    Sollte der Hund nicht kastriert sein, bekommen Sie eine Kastrationsauflage. Auf diese Weise möchten wir sicherstellen, dass mit unseren Hunden nicht weiter vermehrt wird.

    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sich unsere ausländischen Tierschutzhunde unmittelbar vor der Einreise, noch mit landestypischen Mittelmeerkrankheiten, infizieren können. Daher empfehlen wir, die Hunde nach 6 Monaten auf Mittelmeerkrankheiten testen zu lassen. Erst dann ist ein Test aussagekräftig. Halten Sie Rücksprache mit ihrem Tierarzt, ob bis zum Test eine Prophylaxe durch eine monatliche Gabe von Advocate gegeben werden soll.

    Unsere Hunde sind alle geimpft und gechipt, viele kastriert, aber sie sind nicht HD geröntgt und haben keine Zuchtpapiere.
    Wir klären in einem persönlichen Gespräch über uns bekannte Krankheiten auf, können aber keine Gesundheitsgarantie auf den Hund geben. Machen Sie sich also vor einer Bewerbung klar, dass u.U. weitere Tierarztkosten auf Sie zukommen können.

    Lesen Sie bitte auch noch einmal den Text auf unserer Webseite:

    https://www.retriever-in-not.de/startseite.html

  3. #3
    TEAM Forumsleitung
    Registriert seit
    18.12.2014
    Beiträge
    9.004

    Standard

    Leben schenken - unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine Patenschaft!

    Wir suchen immer Paten und Patinnen, die uns mit eine Beitrag von 50 € pro Patenschaft bei unseren Projekten unterstützen. Sie haben über die einmalige Zahlung keine weiteren Verpflichtungen Ihrem Patenhund gegenüber. Aber Sie tragen mit Ihrem Beitrag dazu bei, dass wir dem Hund den Start in ein besseres Leben ermöglichen können. Auf Wunsch erhalten Sie eine Patenschaftsurkunde.

    Patenschaften können auch verschenkt werden, wir stellen Ihnen dann nach Zahlungseingang gerne eine Patenschaftsurkunde auf den Namen der von Ihnen genannten beschenkten Person aus. In welchen Fällen kann eine Patenschaft helfen?

    • Ihr Patenschaftsgeld hilft uns dabei, Zuchthündinnen im wahrsten Sinne des Wortes Leben zu schenken! Die meisten Zuchthündinnen bedürfen besonderer tierärztlicher Versorgung, in diesen Fällen kann Ihre Patenschaft eine wertvolle Unterstützung für uns sein.
    • Auch bei Abgabehunden kommt es häufig vor, dass der Abgabegrund eine Erkrankung des Hundes darstellt, mit denen die Vorbesitzer finanziell überfordert waren, oder eine Erkrankung erst nach der Abgabe an uns festgestellt wurde. Auch in diesen Fällen können Sie uns mit einer Patenschaft weiterhelfen!
    • Die meisten unserer Hundesenioren haben nicht nur geringere Vermittlungschancen, sondern auch langwierige (Alters-)Krankheiten, deren Behandlung oft hohe Kosten verursachen. Mit der Übernahme einer Patenschaft geben Sie einem Hundesenioren die Garantie auf einen Lebensabend in einer Familie und uns die Möglichkeit, ihn bei Retriever in Not aufnehmen zu können.

    Mit Ihren Patenschaften ermöglichen Sie also kranken Hunden oder Zuchthunden die Chance auf einen Platz bei Retriever in Not e.V.

    Das Patenschaftsformular finden Sie hier.



    Retriever in Not e.V.
    Postbank Hamburg
    Blz. 20010020
    Konto: 985620205

    IBAN DE55 2001 0020 0985 6202 05
    BIC PBNKDEFF

  4. #4
    TEAM Forumsleitung
    Registriert seit
    18.12.2014
    Beiträge
    9.004

    Standard

    Profil:

    Profil Stand: 06.09.2021

    Wesen: schüchtern und skeptisch den Menschen gegenüber, neugierig, mutig in allen Alltagssituationen (Staubsaugerroboter, div. Gegenständen/Krach), super sozial mit Hunden, territorial auf dem Grundstück

    Verhalten gegenüber Erwachsenen: sehr zurückhaltend, unterwürfig

    Verhalten gegenüber Kindern: neugierig, gelassen, nicht besonders interessiert

    Verhalten gegenüber anderen Hunden: super sozial mit Groß und Klein und egal welches Temperament und Alter, während des Spazierganges werden fremde Hunde ignoriert

    Verhalten gegenüber anderen Tieren: Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen, Katzen, Vögel werden derzeit ignoriert

    Ängste: einzig ihre Unterwürfigkeit gegenüber dem Menschen ist ein wenig Angst gesteuert.

    Grundgehorsam/ Leinenführigkeit: momentan leider gar nichts vorhanden, Leinenführigkeit wird Zeit und Geduld benötigen.

    Spiel: kleine Spielansätze sind da, gegenüber Hunden und Spielzeug

    Jagdtrieb: gar kein Jagdtrieb (bisher)

    Treppe: gar keine Probleme

    Alleinbleiben: mit unserem Rudel problemlos möglich, aber nicht allzu lange

    Autofahren: Anfangs etwas nervös, eine Verbesserung kann man schon nach ein paar Mal erkennen

    Stubenreinheit: nur 2 x Pipi ins Haus, sonst bisher alles in den Garten.

    Einzel-/Mehrhundehaltung: Juria freut sich über Hundefreunde und orientiert sich stark an diesen. Ein souveräner Hund oder Hunderudel, würde Ihr den Start erleichtern.

    Neues Zuhause: Juria ist eine kleine Vertreterin Ihrer Rasse. Sie sollte nicht zu viele Treppen gehen. Sie hat leider eine super platte Nase, bitte den Atem-Umständen entsprechend reagieren, z.B. bei heißem Wetter. Sie liebt es sich abzukühlen und im Wasser zu buddeln. Sie ist super gerne im Grünen, ein eigener Garten wäre das Größte. Sie braucht unbedingt einen Ersthund an dem sie sich orientieren kann.

  5. #5
    Avatar von Pflegestelle
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    45.556

    Standard Liebes Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    ich bin die kleine Französische Bulldogge Juria. Meine Farbe ist besonders und ich suche ganz besondere Besitzer, darauf wird gut geachtet.



    Die Abholung spät in der Nacht und mit den ganzen ersten Eindrücken daheim, sowie das kennen lernen der großen Rudekumpel, war Juria „überfordert“. Dadurch konnten wir jedoch die erste kurze Nacht wunderbar ausschlafen. Die Kleine war ganz lieb und hat selber den Schlaf nachgeholt, der ihr gefehlt hat. So hatten wir alle eine ruhige und angenehme Restnacht.



    Die ersten beiden Tage, mit der vollen Sonnenwetterunstützung, kann Juria sich im Haus und Garten bewegen. Das macht sie auch direkt super selbstständig. Die Fliegengittertür stellt gar keine Hürde da. Schwubs und durch ist die kleine Pummelfee. Pummelfee sei an dieser Stelle erlaubt, denn Juria muss wirklich ein wenig abnehmen. Aber pssst, über Frauengewicht redet man ja nicht laut.
    Juria fühlt sich sichtlich im Garten sicherer als im Haus. Wenn es nach Ihr geht, verbringt sie den ganzen langen Tag nur im Garten.



    Sie ist Menschen gegenüber und auch immer noch uns, sehr schüchtern und zurückhaltend. Daher trägt sie auf vielen Bildern noch die Haus- und Gartenschleppleine. Denn Madame rennt vor Menschen weg.
    ABER, es gab schon erste Erfolge, kleine Spiel und Kuscheleinheiten mitten auf dem Rasen.
    Das wird einfach seine Zeit brauchen und viel Geduld erfordern.

    Leider zeigt sich auf beiden Augen eine Trübung. Bisher stellen wir da keinerlei Einschränkungen fest. Mein Großer Rüde hat dies auch und es ist absolut kein Problem.

    Was wir definitiv sagen können, Juria liebt große Wassernäpfe. Für Ihr Leben gerne buddelt sie dort das Wasser raus. Bei den derzeitigen Temperaturen auch eine willkommene Abkühlung, die sie super schlau nutzt.



    Bis bald….

  6. #6
    Avatar von Pflegestelle
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    45.556

    Standard Liebes Tagebuch 2

    Liebes Tagebuch 2,


    Juria, wir „rufen“ Sie jedoch Jule / Julchen. Sie kennt Ihren Namen aber noch nicht oder will es nicht. Stille Wasser sind tief. Hihi



    1. Spaziergangs-Versuch:
    Autofahrt = sie macht es schon recht gut, ist aber noch sehr aufgeregt. Jule sitzt, angeschnallt, auf der Rückbank in einem oben offenen Hundekorb.


    Landstraße + NSG, nur die Landschaft und wir.
    Okay, wir hatten schon andere Pflegehunde die versteinert auf dem Boden saßen. Jule startet direkt durch und sagt dem Menschen und dem Rudel, quasi „tschüss“ und rennt Ihrer Wege, mitten in die tiefsten Büsche und Gräser. Bis zum bitteren Ende der Schleppleine, was dann aber auch versucht wird zu bekämpfen, vielleicht kann man die ja durchbeißen.
    Aber, sie ist so eine süße Maus, sie hat es doch schnell raus, dass man uns folgen sollte, um neue Schnüffelecken zu entdecken. Ja, schnüffeln, Zeitung lesen, also voran kommt man mit Jule „n i c h t“.
    Das braucht alles noch viel Zeit und Geduld.
    Die Temperaturen bei uns sind sommerlich hoch momentan. Jule hat keine Schnauze abbekommen (Foto folgt) und ist direkt mit starker Atmung beschäftigt. Sie ist zwar munter mit dabei, aber das muss einem wirklich bewusst sein bei manchen Franzosen.
    Sie nutzt jede Gelegenheit sich bei den 24 Grad abzukühlen. In allen Matschlöchern wird gebadet und auch der Wassernapf am Auto umgekippt, um sich in der Pfütze abzukühlen.
    Matsch ist zwar nicht immer so schön für uns Menschen, aber für Jule sehr wichtig zum abkühlen. Es gibt ja auch Zubehör. Kühl- Halsbänder oder Westen und Kühlmatten…



    Im Haus ist Jule noch Miss 100 Volt. Sehr aktiv, hibbelig. Hier fühlt sie sich noch nicht so wohl.
    Auch hier = Zeit und Geduld.
    Ihr Lieblingsplatz ist die Terrasse und der Garten.



    Bis bald…

  7. #7
    Avatar von Pflegestelle
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    45.556

    Standard Liebes Tagebuch 3

    Juria entwickelt sich gut.

    Zuerst einmal ein Lob, Sie ist „Stubenrein“.
    Diese Angabe immer mit Vorsicht betrachten, da können immer Rückschläge kommen, bzw. bei einer neuen Eingewöhnung kann es durchaus komplett anders aussehen.

    Den größten Fortschritt verzeichnen wir im Haus. Sie kommt nun alleine durch die Haustür (oder auch den angebotenen Hintereingang) rein und sucht teilweise auch von sich aus, Ihr Körbchen auf.
    Zuvor ist sie immer nur durch die Terassentür rein und raus gerannt. Doch sobald sich im Haus jemand bewegt oder sie sich gruselt, rannte Sie in den Garten.
    Was Juria gar nicht mag, ist die Ihr angebotene Zeltbox. Die kann ich also wieder in den Keller bringen.



    Momentan ist es so, dass selbst ein hinknien oder hinsetzen auf der Wiese, mit Pfeifen, Rufen, „Küsschen geben“, Leckerchen wedeln, halt irgendein Geräusch oder Leckerchen, leider Juria nicht dazu verleitet, zu einem zu kommen.
    Ich schiebe das ein wenig auf die Augen. Die werden nun untersucht und dann gibt es mehr Infos.
    Sie will nämlich und es wird auch immer mehr, dass sie von sich aus Kontakt sucht.

    Die andere Seite von der kleinen Maus ist äußerst Selbstbewusst. Sie bewacht Ihr Grundstück und bellt. Bei Ihrer Körpergröße ist das wirklich ein sehr leises, eher heißer, klingendes bellen. Nichts was stört und sie lässt sich davon auch gut ablenken.
    Gestern hat sie alle Schlappen und Socken und Gegenstände geklaut, die sie ihrer Meinung nach noch gebrauchen kann.
    Sie gibt ALLE Sachen, ob Spielzeug oder Leckerchen ganz brav ab. Sie verteidigt nichts dem Menschen gegenüber und (momentan) auch den Hunden nicht.

    Bis bald….



  8. #8
    Avatar von Pflegestelle
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    45.556

    Standard Liebes Tagebuch 4

    Liebes Tagebuch 4,


    Was kann ich zu diesem kleinen Schatz berichten. Eine liebe kleine, vorwitzige, mutige Bullydame hat sich entwickelt. Wir sind super stolz auf die Kleine.
    Eckdaten: Jule ist ca. 25 cm „groß“ und wiegt 9.9kg. Da müssen immer noch ein paar „Hundertgramm“ runter. Das wird schon.

    Sie sucht immer den Kontakt zu meinen Hunden. Spielt auch wirklich sehr gerne mit meinem Rüde.



    Der Arztbesuch: Jule benimmt sich vorzüglich. Total brav, lässt alles ohne Mucks über sich ergehen.
    Die Augenuntersuchung inkls. Einfärbung des rechten Auges hat ergeben, dass Jule beidseitig ein eingeschränktes Sichtfeld hat. Leider momentan auch etwas zu wenig Tränenflüssigkeit produziert. Hierzu wird 3 x am Tage getropft. Das lässt sie wunderbar mit sich machen.
    Die Ohren waren auch ein wenig verdreckt und angeschwollen, dafür gab es Tropfen und die haben bereits am 2 Tag richtig gut angeschlagen und geholfen.
    Einschränkungen merkt man ihr im Alltag nicht (mehr) an, sie hat es wirklich gut raus und die Hunde kommen meist super gut damit zurecht. Es ist einfach der Eingewöhnung geschuldet, dass sie damit verständlicher Weise übervorsichtig gewesen ist. Oder wer weiß, manchmal kommt es so vor, als kannte sie das häusliche Leben gar nicht.
    Daher möchte Sie nun durchstarten und sucht Ihr besondere Familie.

    Abruf: Pfiff klappt
    Namensrückruf ist in Aufbau und macht gute Fortschritte.

    Bisher zeigt sie sich im Alltag oder auf dem Land in keiner Weise zurückhaltend. Sie ist immer mit vorne dabei und erkundet unerschrocken alles.
    An Hauptstraßen und „Stadtgetummel“ fühlt sie sich (noch) gar nicht wohl. Das braucht einfach viel Zeit und Geduld.




    Bis bald….

  9. #9
    Avatar von Pflegestelle
    Registriert seit
    09.04.2010
    Beiträge
    45.556

    Standard Liebes Tagebuch 5

    Liebes Tagebuch 5,


    was können wir noch erzählen. Wirklich nuuuur Gutes.
    Es ist so ein liebes Schätzchen, wenn Sie aufgetaut ist, macht sie jeden Quatsch mit. Bullytypisch steckt in Ihr ein kleiner lustiger Clown.


    Alle Sachen entwickeln sich super positiv. Auto fahren, Leinenführigkeit, und der Abruf, sind auf einem sehr sehr guten Weg.



    Wer mag diesem kleinen Farb-Schatz ein zu Hause geben?



    Bis bald….

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein